Abwasser von WC, Waschmaschine & Co. sicher aus dem Keller geleitet – mit einer ACO Hebeanlage

Wofür benötigt man eine Hebeanlage im Keller?

Eine Hebeanlage wird benötigt, um das im Keller anfallende Abwasser sicher aus dem Gebäude zu befördern. Abwasser im Keller entsteht z. B. durch die Nutzung von Toiletten, Waschmaschinen oder Duschen. Das Schmutzwasser wird mithilfe der Hebeanlage (Hebepumpe) durch eine Druckleitung aus dem Keller "gehoben" bzw. "gepumpt".

Abwasser von WC, Waschmaschine & Co. sicher aus dem Keller geleitet – mit einer ACO Hebeanlage

Abwasser von WC, Waschmaschine & Co. sicher aus dem Keller geleitet – mit einer ACO HebeanlageAbwasser von WC, Waschmaschine & Co. sicher aus dem Keller geleitet – mit einer ACO Hebeanlage

Welche Arten von Abwasser werden unterschieden?

Es werden zwei Arten von Abwasser unterschieden. Fäkalienhaltiges Abwasser (Schwarzwasser) und fäkalienfreies Abwasser (Grauwasser). Fäkalienhaltiges Abwasser entsteht durch die Vermengung von Wasser und Feststoffen (Fäkalien), welche bei der Verwendung einer oder mehrerer Toiletten anfallen. Fäkalienfreies Abwasser entsteht durch die Nutzung von Waschmaschinen, Duschen und Waschbecken. Hierbei werden dem Wasser zwar leichte Verschmutzungen zugefügt, allerdings keine Feststoffe.  

Hebeanlagen für Schwarzwasser

Hebeanlage für Schwarzwasser (ACO Muli Serie)Hebeanlage für Schwarzwasser (ACO Muli Serie)
Abb.: Hebeanlage für Schwarzwasser (ACO Muli Serie)

Soll eine Toilette oder WC im Keller verwendet werden, dann ist die Installation einer Hebeanlage für Schwarzwasser zwingend erforderlich. Die Anlagen der ACO Muli Serie sorgen für einen sicheren Abtransport des Schwarzwassers. 

Hebeanlagen für Grauwasser

Hebeanlage für Grauwasser (ACO Sinkamat Serie)Hebeanlage für Grauwasser (ACO Sinkamat Serie)
Abb.: Hebeanlage für Grauwasser (ACO Sinkamat Serie)

In Kellerräumen, welche über eine Waschmaschine, Dusche und/oder Waschbecken verfügen, kommt die ACO Sinkamat Serie zum Einsatz. Sie wurde speziell für die Ableitung von Grauwassser ohne Feststoffe entwickelt. 

Warum ist die Art des Abwassers wichtig für die Hebeanlage?

Die Art des Abwassers im Keller ist entscheidend für die richtige Wahl der Hebeanlage und somit ihrer dauerhaft störungsfreien Funktion.

Für fäkalienhaltiges Abwasser (Schwarzwasser) ist eine Hebeanlage mit Häckslerfunktion oder Freistromlaufrad zwingend erforderlich, um eine Verstopfung der Druckleitung durch Feststoffe (Fäkalien) zu verhindern. Die in der Pumpe verbauten Schneidwerkzeuge zerkleinern die im Schmutzwasser enthaltenen Feststoffe. Anschließend kann das Schmutzwasser sicher über die Druckleitung aus dem Keller gepumpt werden. Eine Pumpe mit Freistromlaufrad erlaubt die Passage von Feststoffen bis zu einer gewissen "Korngröße" durch die Druckleitung.

Fällt im Keller ausschließlich fäkalienfreies Abwasser (Grauwasser) an, dann ist eine Hebeanlage für diesen Abwassertyp ausreichend. Hebeanlagen für fäkalienfreies Abwasser sind konstruiert für den Transport von Flüssigkeiten ohne bzw. mit minimalem Gehalt an Feststoffen z. B. Fusseln. 

Wo wird eine Hebeanlage benötigt?

Eine Hebeanlage wird in Räumen benötigt, welche unterhalb des öffentlichen Abwasserkanals liegen und in denen sich Entwässerungsgegenstände (Ablaufstellen) befinden. Dies sind üblicherweise Kellerräume, in denen Waschmaschine, Toilette, Dusche & Co. angeschlossen sind. 

Wie funktioniert eine Hebeanlage?

1. Abwasser aus dem Keller heben - Gebäudeentwässerung

Die Funktion einer Hebeanlage besteht zunächst darin, Abwasser aus dem Keller zu "heben", damit es anschließend per Schwerkraft in den öffentlichen Abwasserkanal abfließen kann. Das Schmutzwasser fließt durch die "Zulaufleitung", sammelt sich im sogenannten "Pumpensumpf" der Anlage und wird dann durch die Druckleitung aus dem Kellerraum "gepumpt". Eine Hebeanlage besitzt immer eine elektrische Komponente. Voraussetzung für den Einsatz einer Hebeanlage ist deshalb ein bauseitig vorhandener Stromanschluss.

Hebeanlage für die GebäudeentwässerungHebeanlage für die Gebäudeentwässerung

2. Den Keller vor Rückstau schützen - Rückstauschutz

Die Funktion einer Hebeanlage besteht zusätzlich darin, den Keller vor zurückdrückendem Abwasser aus dem öffentlichen Kanalnetz zu schützen (Rückstau). Dies geschieht durch die Integration einer sogenannten "Rückstauschleife" in die Druckleitung. Zur Herstellung einer Rückstauschleife wird die Rohrführung künstlich erhöht und in einem Bogen über die Rückstauebene geführt.

Rückstauschleife oberhalb der RückstauebeneRückstauschleife oberhalb der Rückstauebene

Hebeanlagen für Keller mit WC

Für die Installation einer Toilette im Keller ist es zwingend erforderlich, eine Hebeanlage zu verbauen, welche für fäkalienhaltiges Abwasser (Schwarzwasser) geeignet ist. Diese Anlagen werden auch als "Fäkalienhebeanlagen" bezeichnet. Die ACO Hebeanlagen der Serie "Muli" sind explizit für den Einsatz in Kellern mit WC bzw. Toilette konstruiert und ermöglichen einen sicheren Abtransport des Schmutzwassers aus dem Keller in die öffentliche Kanalisation.

Hebeanlagen für Keller mit Waschmaschine, Dusche & Co.

Soll im Keller eine Waschmaschine, eine Dusche oder ein Waschbecken installiert werden, dann ist eine Hebeanlage für Grauwasser (fäkalienfrei) die richtige Wahl. Die ACO Hebeanlagen der Serie "Sinkamat" sind hierfür ideal geeignet und seit Jahren bewährt.

Hebeanlage für Keller mit Wasserenthärtungsanlage

Bei Wasserenthärtungsanlagen fällt während der sogenannten Regenerationsphase regelmäßig salz- und kalkhaltiges Wasser an. Wie alle anderen Abwässer muss auch dieses Wasser zunächst per Hebeanlage aus dem Keller "gehoben" werden. Um Schäden an der Anlage zu vermeiden, ist in diesem Fall eine Pumpe erforderlich, welche den erhöhten Anforderungen an das Material gerecht wird. Die ACO "Sinkamat-Salt" Hebeanlage wurde speziell für das Ableiten von salzhaltigem Wasser entwickelt.

Planung der Gebäudeentwässerung bzw. Hebeanlage

Die Planung der Gebäudeentwässerung im Zuge eines Neubaus oder einer Sanierung entsteht üblicherweise in Zusammenarbeit von Architekt*in und Haustechniker*in. Die Installation der Entwässerungsanlagen übernimmt der/die Anlagenmechaniker*in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Bereits bei der Planung des Rohbaus muss die Gebäudeentwässerung bedacht werden. Ausreichend große Schächte in der Kellerbodenplatte müssen ggf. eingeplant werden, um genügend Platz z. B. für eine Unterflur-Hebeanlage zu bieten. 

Planungsphase - Gebäude

  • Schacht in Kellerbodenplatte einplanen (für "Unterflur" Anlagen)

Auswahlphase - Hebeanlage

  • Art der Ablaufstellen beachten (WC, Waschmaschine, Dusche) und entsprechende Hebeanlage auswählen (Grauwasser oder Schwarzwasser)

Die ACO Hebeanlagen im Vergleich

Um die Planung der Gebäudeentwässerung und die Auswahl der passenden Hebeanlage zu erleichtern, werden folgend einige wichtige Leistungsparameter der ACO Hebeanlagen für Schwarz- bzw. Grauwasser gegenübergestellt.

Hebeanlagen für Schwarzwasser

Unterflur-Hebeanlage für fäkalienhaltiges Abwasser (Schwarzwasser)Unterflur-Hebeanlage für fäkalienhaltiges Abwasser (Schwarzwasser)
  • Abwasserart: Fakälienhaltig (Schwarzwasser)
  • Gesamtvolumen: 58 L
  • Nutzvolumen: 27 L
  • Förderhöhe: bis 10,6 m
  • Fördermedientemperatur: 40 °C bis max. 60 °C (kurzzeitig)
  • Einbaubreite inkl. Stutzen: 740 mm
  • Einbautiefe: 670 - 740 mm (Typ MWP1*) 
  • Einbautiefe: 770 - 840 mm (Typ MWP2*)
  • Spannung: 230 V
  • Stromaufnahme: 4 A
  • Motorleistung: 0,9 kW brutto / 0,69 kW netto
  • Einbauvarianten: Überflur & Unterflur

* Typ MWP = Mono_Wechselstrom_Pneumatik (Die Typen MWP1 und MWP2 unterscheiden sich lediglich in der Einbautiefe. Alle anderen Leistungsparameter sind identisch)

Hebeanlagen für Grauwasser

Unterflur-Hebeanlage für Fäkalienfreies Abwasser (Grauwasser)Unterflur-Hebeanlage für Fäkalienfreies Abwasser (Grauwasser)
  • Abwasserart: Fakälienfrei (Grauwasser)
  • Gesamtvolumen: 70 L
  • Nutzvolumen: 15 L
  • Förderhöhe: bis 2,5 m (Typ 1), bis 9,5 m (Typ 2) 
  • Fördermedientemperatur: 40 °C bis max. 70 °C (kurzzeitig)
  • Einbaubreite inkl. Stutzen: 670 mm
  • Einbautiefe: 604 - 675 mm
  • Spannung: 230 V
  • Stromaufnahme: 1,8 A (Typ 1), 3,7 A (Typ 2)
  • Motorleistung: 0,3 kW brutto / 0,13 netto (Typ 1)
  • Motorleistung: 0,85 kW brutto / 0,43 netto (Typ 2)
  • Einbauvarianten: Überflur & Unterflur

* Typ MWP = Mono_Wechselstrom_Pneumatik (Die Typen MWP1 und MWP2 unterscheiden sich lediglich in der Einbautiefe. Alle anderen Leistungsparameter sind identisch)

Hebeanlagen für fäkalienhaltiges Abwasser (Schwarzwasser)

Hebeanlage für fäkalienhaltiges Abwasser (Schwarzwasser)Hebeanlage für fäkalienhaltiges Abwasser (Schwarzwasser)
Abwasserart Fäkalienhaltig 
Gesamtvolumen 58 L
Nutzvolumen 27 L
Förderhöhe

bis 10,5 m                                           

Fördermedientemperatur 40 °C bis max. 60 °C (kurzzeitig)
Einbauvarianten Unterflur& Überflur  
Einbaubreite 740 mm
Einbautiefe

670 - 740 mm (Typ MWP1*)

770 - 840 mm (Typ MWP2*)

Spannung 230 V
Stromaufnahme 4 A
Motorleistung 0,9 kW brutto / 0,69 kW netto
   
 
   

* Typ MWP = Mono_Wechselstrom_Pneumatik

-> Die Typen MWP1 und MWP2 unterscheiden sich lediglich in der Einbautiefe. Alle anderen Leistungsparameter sind identisch

Hebeanlagen für fäkalienfreies Abwasser (Grauwasser)

Hebeanlage für Fäkalienfreies Abwasser (Grauwasser)Hebeanlage für Fäkalienfreies Abwasser (Grauwasser)
Abwasserart Fäkalienfrei 
Gesamtvolumen 70 L
Nutzvolumen 15 L
Förderhöhe bis 2.5 m (Typ 1), bis 9.5 m (Typ 2) 
Fördermedientemperatur 40 °C bis max. 70 °C (kurzzeitig)
Einbauvarianten Unterflur & Überflur  
Einbaubreite 670 mm
Einbautiefe

604 - 675 mm

 

Spannung 230 V
Stromaufnahme 1.8 A (Typ 1), 3.7 A (Typ 2)
Motorleistung 0,3 kW brutto / 0.13 netto (Typ 1)
Motorleistung 0,85 kW brutto / 0,43 netto (Typ 2)
Als "Salt-Variante" für salzhaltiges Abwasser erhältlich (z. B. aus Enthärtungsanlagen)
   

Wie hoch kann die Hebeanlage das Wasser aus dem Keller pumpen?

Die ACO Hebeanlagen können Förderhöhen von 2 Meter bis 10,6 Meter erreicht werden. Einflussfaktoren sind: Bauweise, Motorleistung und die Beschaffenheit der vor Ort erstellten Druckleitung und Rückstauschleife. Die Hebeanlage sollte passend zu der baulichen Tiefe des Kellers gewählt werden, um die sichere Entwässerung des Gebäudes zu gewährleisten. Die jeweiligen Förderhöhen finden sich in der "Kennlinie" des Produktes. Die ACO Hebeanlage der Serie Muli-UF erreicht eine Förderhöhe bis zu 10,6 Meter und ist damit die stärkste Hebepumpe für den privaten Bereich aus dem ACO Hochbau Sortiment.

Einflussfaktoren der Förderhöhe:

  • Bauweise (Überflur / Unterflur)
  • Motorleistung (200 V / 400 V)
  • Druckleitung & Rückstauschleife (Gesamtlänge des Rohres)

Was passiert, wenn die Hebepumpe ausfällt?

Im Fall eines Ausfalls z. B. durch Stromausfall kann die Hebeanlage das anfallende Abwasser nicht mehr aus dem Keller pumpen. In diesem Fall ist es erforderlich, auf die Benutzung der Ablaufstellen (WC, Waschmaschine & Co.) zu verzichten, bis die Hebepumpe wieder einsatzbereit ist. Die Hebeanlage schützt den Keller trotz Ausfall weiterhin zuverlässig gegen Rückstau. Zurückdrückendes Abwasser aus dem öffentlichen Kanalnetz kann dank der in die Druckleitung integrierten Rückstauschleife nicht in den Keller eindringen.

ACO Hebeanlagen für Grauwasser & Schwarzwasser

Die ACO Hebeanlagen garantieren eine zuverlässige Gebäudeentwässerung. Hierbei haben Sie die Wahl zwischen Hebepumpen für fäkalienhaltiges Abwasser (Schwarzwasser) oder fäkalienfreiem Abwasser (Grauwasser). 

ACO Hebeanlagen für Unterflur- & Überflur Einbau

Entsprechend baulicher Gegebenheiten im Gebäude und den technischen Ansprüchen z. B. an die Förderhöhe kann eine Hebeanlage in der Bodenplatte installiert (Unterflur) oder frei aufgestellt werden (Überflur). 

 

 

Das ACO Hochbau Sortiment bietet neben den Hebeanlagen für die regelmäßige Gebäudeentwässerung auch zahlreiche bewährte Produkte für die zuverlässige Grundstücksentwässerung. 

Das ACO Hochbau Sortiment bietet neben den Hebeanlagen für die regelmäßige Gebäudeentwässerung auch zahlreiche bewährte Produkte für die zuverlässige Grundstücksentwässerung. 

 

Service & Hilfe